.

 
DIE MARKEN

Die Auswahl von Marken, die unseren Grundsätzen entsprechen, ist eine wichtige Grundlage für FairFem. Wir haben viel Zeit damit verbracht, gut aussehende Labels zu auszuwählen, die nachhaltig sind und die Werte der Stärkung von Frauen in der gesamten Lieferkette fördern. Nimm dir einen Moment Zeit, um zu lesen, wie jede Marke dies genau umsetzt!

korkeria.PNG

Korkeria

Wir haben Korkeria 2019 gegründet mit der Idee, die wunderschönen Korkprodukte aus Portugal bekannter und zugänglicher zu machen. Korkeria wird als Familienbetrieb geführt, mit Sitz in Birrwil am wunderschönen Hallwilersee. Ein Teil unserer Familie lebt in Portugal. Deshalb kennen wir die Vielfalt von Kork schon länger. Portugal hat ja eine lange Tradition in der Herstellung und Verwendung von Kork. Aber hier in der Schweiz war es bisher schwierig, solche Produkte zu finden und zu kaufen. Zudem gibt es immer noch viele Leute, die Kork nur in Verbindung mit Wein oder Inneneinrichtungen kennen. Das Naturprodukt Kork ist jedoch unglaublich vielseitig. Dass damit Taschen und unzählige weitere tolle Mode Accessoires hergestellt werden können, erstaunt noch immer viele. Dabei ist Kork nicht nur eine Alternative zu Leder. Es ist aus diversen Gründen die bessere Wahl als Leder, weil die Eigenschaften von Kork einfach unschlagbare Argumente liefern.

Korkeria-Logo.jpg
Mum's collection - hemp soft basket.jpg

DEAR SURVIVOR

Der Kampf gegen den Menschenhandel ist die Mission der in den USA ansässigen Marke Dear Survivor.  Das von Frauen gegründete und geführte Unternehmen hat sich dem Design hochwertiger, langlebiger Ohrringe aus Upcycling-Materialien verschrieben. 

Die Ohrringe auf Lederbasis werden aus Lederstücken gewonnen, die bei der Großproduktion zurückbleiben.  Eine vegane Alternative gibt es bei bestimmten Modellen auch, in Form von Piñatex (ein nachhaltiges, veganes Material aus Faserresten von geernteten Ananasfrüchten). 

Ein Teil des Erlöses geht an Generate Hope, eine Organisation, die sich für weibliche Überlebende des Menschenhandels einsetzt.  Durch eine kürzlich geschlossene Partnerschaft mit der gemeinnützigen Refugee Artisan Initiative werden die Schmuckstücke von geflüchteten und eingewanderten Frauen hergestellt, die früher in ihren Heimatländern Kunsthandwerkerinnen waren. 

Was für eine großartige Mission, weibliche Selbstbestimmung zu unterstützen... und wir sind stolz, der erste Händler in Europa zu sein!

Web_Jumpsuit-_Lizz3.jpg

MANDUTRAP

ManduTrap ist ein Girlpower-Team mit Sitz in Berlin, gegründet und geleitet von Mina. Ihre Philosophie ist großartiges Design, Passform und Mode, während sie gleichzeitig Liebe und Fürsorge für unsere Mitmenschen, Tiere und die Natur zeigen.

Das bedeutet, dass sie faire, menschenfreundliche Arbeitsplätze anbieten, nachhaltige Stoffe verwenden und den Abfall während des gesamten Produktions- und Versandzyklus auf ein Minimum reduzieren. Bei den verwendeten Stoffen handelt es sich ausschließlich um zertifizierte oder Deadstock-Stücke.  Darüber hinaus werden alle Kleidungsstücke auf Bestellung in ihrem Atelier in Berlin von einem engmaschigen Team von Frauen gefertigt.  Dadurch wird der Abfall auf ein Minimum reduziert, da nur das produziert wird, was wirklich nachgefragt wird.

Frauen sind in der gesamten Lieferkette vertreten, was ManduTrap zu einer großartigen Marke macht, um weibliches Empowerment zu unterstützen!  FairFem freut sich, der erste Shop in der Schweiz zu sein, der die Marke führt!

Vinokilo